Wallpaper_gross

Regelungen zur Corona-Verordnung

 

zuletzt aktualisiert: 25.08.2021 - 14:55 Uhr  


Der 7-Tage-Inzidenzwert hat den Schwellenwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen in Wolfsburg überschritten. Aufgrund der neuen Niedersächsischen Corona-Verordnung und der von der Stadt Wolfsburg erlassenen Allgemeinverfügung gelten in Wolfsburg ab 26. August 2021 folgende Regelungen:

Grundsätz-
liches


Folgende Regelungen sind grundsätzlich (unabhängig von Inzidenzwerten und Warnstufen) zu beachten:
  • Abstandsgebot von 1,50 Meter zu anderen Personen und Gruppen
  • Hygiene
  • Tragen einer medizinischen Maske in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- und Kund*innenverkehrs zugänglich sind
  • regelmäßiges Lüften

Maskenpflicht


Grundsätzlich (unabhängig von Inzidenzwerten und Warnstufen) gilt in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kund*innenverkehrs zugänglich sind, die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Wenn ein Sitzplatz eingenommen ist, kann die Maske abgesetzt werden.

Für Kinder unter 6 Jahren und noch nicht eingeschulte Kinder gilt keine Maskenpflicht. Für Kinder ab 6 bis unter 14 Jahren reicht eine Alltagsmaske (z. B. Stoffmaske).


3G-Regelung


Die 3G-Regelung besagt, dass alle Personen einen negativen Test-, Impf- oder Genesenennachweis benötigen.

Als „geimpft“ gelten Personen mit Nachweis über einen vollständigen Impfschutz (14 Tage nach der Zweitimpfung (Johnson & Johnson nur Einmal-Impfung)).

Als „genesen“ gelten Personen mit Genesenennachweis (positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt).

Als „getestet“ gelten Personen mit negativem Testnachweis. Ein PCR-Test ist maximal 48 Stunden gültig; ein PoC-Antigen-Schnelltest ist maximal 24 Stunden gültig; ein Selbsttest (unter Aufsicht) ist maximal 24 Stunden gültig.

Die Testpflicht gilt nicht
  • für Kinder unter 6 Jahren oder
  • für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, oder
  • Schüler*innen, die im Rahmen eines verbindlichen schulischen Testkonzepts regelmäßig getestet werden. Die Regelung erfasst auch Ferienzeiten, sodass Schüler*innen auch in dieser Zeit keiner gesonderten Nachweispflicht unterliegen.
Personen mit einem vollständigen Impf- oder Genesenennachweis sind grundsätzlich von der Testpflicht ausgenommen.


Private
Kontakte
und
private
Veranstal-
tungen


Bei Zusammenkünften in geschlossenen Räumen von mehr als 25 Personen gilt die 3G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

In ausschließlich der privaten Nutzung dienenden Räumlichkeiten gilt die Maskenpflicht nicht.


Gastronomie


In geschlossenen Räumen gilt die 3G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, solange der Sitzplatz nicht eingenommen ist.


Diskotheken,
Clubs und
ähnliche
Einrichtungen


Grundsätzlich (unabhängig von Inzidenzwerten und Warnstufen) gilt für Diskotheken, Clubs, Shisha-Bars und ähnliche Einrichtungen eine Kapazitätsbegrenzung von maximal 50 % sowie die 3G-Regelung.

Zudem besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Personal muss mindestens zweimal pro Woche getestet werden, sofern dieses keinen Impf- oder Genesenennachweis besitzt.

Betreiber*innen können für ihren Betrieb die 2G-Regelung festlegen: Es sind NUR Gäste mit Impf- oder Genesenennachweis zugelassen. In diesem Fall entfällt die Maskenpflicht für alle.


Einzelhandel


In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske


Messen


Messen für mehr als 1.000 Besucher*innen sind nur bis zu einer Personenkapazität der gesamten Einrichtung von maximal 50 % zulässig.

In geschlossenen Räumen gilt die 3G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.


Betriebe für
körpernahe
Dienst-
leistungen
und
Einrichtungen
für
thera-
peutische
medizinische
Behand-
lungen


Es gilt die 3G-Regelung.

In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Behandlungen, bei der das Gesicht unbedeckt bleiben muss.

Zu diesen Betrieben zählen u. a.:
  • Optiker*innen, Hörakustiker*innen
  • Friseur*innen
  • Tattoo-Studios
  • Nagel-, Maniküre-, Pediküre- und Kosmetikstudios
  • Massagepraxen
  • praktische Fahrschulen
  • Prostitutionsstätten
  • Physio- und Ergotherapie
  • Podologie und Fußpflege
  • Orthopädieschuhmacher*innen
  • Heilpraktiker*innen

Schulen


Szenario A (Regelbetrieb)

Alle Personen müssen innerhalb von Schulgebäuden und auch im Unterricht eine Maske tragen. Die Schulen gewährleisten maskenfreie Zeiten.

Schüler*innen ab 14 Jahren müssen eine medizinische Maske tragen; Schüler*innen bis 14 Jahren können auch eine Alltagsmaske (z. B. Stoffmaske) tragen.

Alle Personen benötigen für den Zutritt zur Schule einen negativen Test-, Impf- oder Genesenennachweis. Zu Beginn des Schuljahres wird die Testfrequenz vorübergehend auf eine tägliche Testung erhöht.


Kranken-
häuser,
Alten- und
Pflegeheime
sowie
Einrichtungen
der
Behinderten-
hilfe


Es gilt die 3G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.


Sport


In geschlossenen Räumen gilt die 3G-Regelung.

Dies gilt beispielsweise in Fitnessstudios, Kletterhallen, Schwimmhallen und ähnlichen Einrichtungen wie Spaßbädern, Thermen und Saunen.

Zudem gilt in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Bei sportlicher Betätigung sowie bei der Nutzung eines Schwimmbades o. Ä. muss keine Maske getragen werden.


Freizeit


In geschlossenen Räumen gilt die 3G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, solange der Sitzplatz nicht eingenommen ist.

Dies gilt insbesondere in:
  • Theatern, Kinos und ähnlichen Kultureinrichtungen
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • Zoos und botanischen Gärten
  • Freizeitparks

 


Sitzungen,
Zusammen-
künfte und
Veranstal-
tungen


Unabhängig von Inzidenzwerten und Warnstufen sind Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden sowohl unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen nur auf Antrag bei der zuständigen Behörde zulässig.

Veranstaltungen mit mehr als 25.000 Teilnehmenden sowie Veranstaltungen, bei denen die Personenkapazität der Einrichtung von 50 % überschritten wird, sind nicht zulässig.

In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, solange der Sitzplatz nicht eingenommen ist.

Bei der Teilnahme von mehr als 25 Personen gilt die 3G-Regelung.

Ausgenommen sind u. a. religiöse und rechtlich vorgeschriebene Veranstaltungen.

ÖPNV
und
Fernverkehr


In den Verkehrsmitteln sowie in geschlossenen Räumen der dazugehörigen Einrichtungen (z. B. Haltestellen, Bahnhöfe) gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.


Beherber-
gung


Es gilt die 3G-Regelung (Gäste müssen bei Anreise sowie zweimal pro Woche während des Aufenthalts einen negativen Testnachweis vorlegen, sofern sie keinen Impf- oder Genesenennachweis besitzen.).

In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

 

Zurück